«Taylor, hilf!»: Erfolg bei Apple löst Welle der Ironie aus

Nachdem Taylor Swift mit nur einem Blog-Eintrag mehr Geld für Musiker bei Apple Music herausgeschlagen hat, fielen Internet-Nutzern viele Probleme ein, die die 25-jährige Sängerin als nächstes angehen könnte.

Das Ende der Armut, neue Waffengesetze in den USA, die Lösung des Nahost-Konkliktes und die Rettung der Zeitungsbranche waren nur einige der Probleme, die ironisch an Swift herangetragen wurden.

Der Twitter-Künstler «Darth» wünschte sich Frühstück bei Mcdonald's den ganzen Tag und ein anderer Twitter-Nutzer fragte vorsichtig an, ob Swift für ihn vielleicht ein Upgrade in einer höhere Sitzklasse bei seinem anstehenden Langstreckenflug rausholen könnte. Unter den anderen Wünschen waren eine Vorgeschichte zu den Harry-Potter-Büchern sowie die größte Herausforderung: «Können Sie den Montag verschieben?»

Der Online-Journalist Dave Pell machte sich sogar die Mühe, einen Parodie-Brief mit nächsten Forderungen im Namen von Swift zu schreiben. Dort hieß es unter anderem, dass die Konfliktparteien im Nahen Osten ihr aktuelles Album «1989» nicht zu hören bekommen werden, bis sie Frieden erreichen.

Swift hatte in ihrem offen Brief von Sonntag angekündigt, Apples neuem Musikdienst ihr Album «1989» vorzuenthalten, weil Künstler in der dreimonatigen kostenlosen Probezeit kein Geld bekommen sollten. Apple gab wenige Stunden später via Twitter nach.