Vierlinge mit 65: Ärzte äußern sich zur Gesundheit der Kinder

Rund eine Woche nach der Geburt von Vierlingen einer 65-Jährigen informieren die behandelnden Ärzte an der Berliner Charité heute über den Gesundheitszustand von Mutter und Kindern. Die drei Jungen und ein Mädchen kamen 14 Wochen zu früh per Kaiserschnitt zur Welt und werden in Brutkästen versorgt. Weiter wurde bisher lediglich bekannt, dass sich die Mutter bereits erholt habe. Experten befürchten mögliche Folgeschäden für die Frühchen. Die Lehrerin Annegret R. hatte sich in der Ukraine aus Eizell- und Samenspenden im Labor gezeugte Embryonen einpflanzen lassen.