Wehrbeauftragter fordert mehr Waffen für die Bundeswehr

Die Bundeswehr muss nach Ansicht des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels angesichts der wachsenden Ost-West-Spannungen deutlich aufgerüstet werden. Die Toleranz für Ausrüstungslücken müsse ein Ende haben, sagte der SPD-Politiker der «Welt». Als Beispiel führt er die Beteiligung deutscher Einheiten an der ersten Übung der neuen Nato-Speerspitze in Polen in den vergangenen Tagen an. Das Gerät dafür habe aus der gesamten Bundeswehr zusammengekratzt werden müssen. Diese Art der Mangelverwaltung sollte angesichts der veränderten sicherheitspolitischen Lage schleunigst beendet werden.