Wikileaks-Gründer Assange bietet NSA-Untersuchungsausschuss Hilfe an

Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, hat sich dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages als Zeuge angeboten. Er würde sich freuen, wenn die Abgeordneten zu ihm kämen, um ihre Fragen zu stellen, sagte Assange dem «Spiegel». Er könne ihnen insbesondere über die US-Listen mit überwachten deutschen Politikern. Assange lebt in London in der Botschaft Ecuadors. Er hat dort politisches Asyl. Gegen ihn wird in Schweden wegen sexueller Belästigung zweier Frauen ermittelt. Er bestreitet die Vorwürfe.