Wohl kein kompletter Computer-Austausch wegen Bundestags-Cyberattacke

Wegen der Cyberattacke auf den Bundestag müssen Computersysteme und Server zumindest in Teilen neu aufgesetzt werden. Davon geht der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Bernhard Kaster, aus. Ein kompletter Austausch der Hardware sei aber nicht erforderlich. Kaster warnte die Opposition aus Linksfraktion und Grünen davor, den Cyberangriff parteipolitisch zu instrumentalisieren. Der Ältestenrat des Parlaments will sich nun damit befassen, ob das Bundesamt für Verfassungsschutz intensiver als bisher in die Ermittlungen zu dem Cyberangriff eingebunden wird.