Berliner Imam zu Haftstrafe verurteilt

Ein Berliner Imam ist wegen Werbung für die Terrororganisation IS zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der 30-Jährige habe in einem Video zur Teilnahme am bewaffneten Kampf des IS aufgerufen, begründete das Kammergericht sein Urteil. Außerdem habe er in einem Interview zwei Morde durch die Terrororganisation in Syrien religiös gerechtfertigt. Der Angeklagte hatte sich im Prozess von Gewalttaten des IS distanziert. Das Urteil entspricht dem Antrag der Anklage. Die Verteidiger hatten eine Bewährungsstrafe verlangt.