Berlusconi-Freund in Italien zu Gefängnisstrafe verurteilt

Im sogenannten Escort-Prozess ist der italienische Unternehmer Gianpaolo Tarantini zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Er soll für sieben Jahre und zehn Monate hinter Gitter, wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete. Tarantini soll zwischen 2008 und 2009 zahlreiche junge Frauen für Sexpartys in einer Residenz des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi organisiert haben und war unter anderem wegen Anstiftung zur Prostitution und Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt. Berlusconi selbst war im Prozess um sogenannte «Bunga-Bunga-Party» freigesprochen worden.