Besitzer des Autos in den Allgäuer Bergen ermittelt

Nach dem rätselhaften Fund eines ausgebrannten Autos in den Allgäuer Bergen hat die Polizei den Eigentümer ermittelt. Es handelt sich um einen 30 Jahre alten Mann aus dem Unterallgäu, wie ein Polizeisprecher sagte.

Wie sich bei den Ermittlungen herausstellte, hatte die Bergwacht den Mann am Freitag von dem 2259 Meter hohen Berg Höfats gerettet, weil er in Not geraten war. Der Mann war leicht verletzt, er wurde in eine Klinik geflogen. Am Fuß des Berges entdeckte ein Wanderer am Sonntag den ausgebrannten Kleinwagen in abgelegenem Gelände.

Weitere Einzelheiten zu dem ungewöhnlichen Fall waren zunächst nicht bekannt. Auch warum der Wagen brannte, blieb weiter unklar. «Der Eigentümer des Fahrzeugs wurde noch nicht kontaktiert», sagte der Polizeisprecher.

Auf ihn waren die Ermittler über mehrere Wege gekommen. Zum einen sei es gelungen, die Fahrgestellnummer am Autowrack zu rekonstruieren, sagte der Sprecher. Zudem meldete sich ein Zeuge, der den ausgebrannten Kleinwagen auf einem Zeitungsfoto anhand der Felgen wiedererkannt hatte. Er hatte das Auto im Oktober an den 30-Jährigen verkauft.