Besserung in Japan? - Mercedes-Chefs halten sich bedeckt

Der deutsche Werksrennstall Mercedes hält sich weiter bedeckt, ob die Probleme von Singapur auch beim kommenden Formel-1-Rennen in Suzuka auftreten können.

Besserung in Japan? - Mercedes-Chefs halten sich bedeckt
Diego Azubel Besserung in Japan? - Mercedes-Chefs halten sich bedeckt

Ob die Gründe für die deutlich schwächere Leistung der Silberpfeile als sonst gefunden wurden, ließ das Team in seiner Vorschau auf den Großen Preis von Japan am Mittwoch offen. Egal ob Singapur nur ein Ausrutscher gewesen sei oder nicht, «wir dürfen unsere Position an der Spitze nicht als selbstverständlich ansehen und dürfen nicht erwarten, dass es uns nicht auch erwischen kann», betonte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Aus zunächst auch für das Team unerklärlichen Gründen waren die beiden Silberpfeile auf dem Stadtkurs in Singapur am vergangenen Wochenende rund anderthalb Sekunden langsamer als Ferrari mit Sieger Sebastian Vettel und dem drittplatzierten Kimi Räikkönen sowie Red Bull mit dem zweitplatzierten Daniel Ricciardo. Rosberg hatte Rang vier belegt, Hamilton war mit technischen Problemen erstmals in diesem Jahr ausgeschieden. In der WM-Wertung führt der Brite mit 41 Punkten vor Rosberg, Vettel kam bereits auf 49 Zähler ran. «Singapur war ein seltsames Wochenende, aber ich bleibe gelassen», meinte Hamilton.