Betreiber erwägt neue Stromleitung auf bestehenden Trassen

Die geplante Hochspannungsleitung von Sachsen-Anhalt durch Thüringen nach Bayern könnte auch über bestehende Trassen führen. Der Chef der Betreibergesellschaft 50Hertz, Boris Schucht, kündigte an, die Variante mit ins Genehmigungsverfahren für die Gleichstromtrasse zu nehmen. Ziel ist es, Windstrom aus Norddeutschland zu den großen Verbrauchern im Süden zu bringen. Umstritten sind die Leitungsverläufe vor allem in Bayern, auch in Thüringen gibt es Widerstand.