Bewegung im Tarifstreit für Landesangestellte

In die festgefahrenen Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst ist Bewegung gekommen. Wie aus Verhandlungskreisen in Potsdam verlautete, legten die Arbeitgeber ein schriftliches Angebot für die Bezahlung der angestellten Lehrer vor. Demnach sollen unter anderem die Ost-West-Unterschiede im Tarifrecht ausgeglichen werden. Eine Einigung zeichnete sich aber noch nicht ab. Die Gespräche für die rund 800 000 Angestellten der Länder gelten als ungewöhnlich kompliziert. Ein wichtiger Streitpunkt ist die betriebliche Altersvorsorge. Die Länder wollen hier einsparen.