Bewährungsstrafe für Islamistin wegen Entziehung von Kindern

Eine junge Islamistin, die mit ihren Kindern nach Syrien ausgereist war, ist zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden. Das Münchner Landgericht folgte damit nicht der Argumentation der Anklage, die der Frau die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen hatte. Die 30-Jährige wurde lediglich wegen Entziehung Minderjähriger verurteilt, weil sie ihre beiden Töchter Anfang 2014 ohne Wissen des getrennt lebenden Vaters nach Syrien mitgenommen hatte. Die Frau aus dem Allgäu sitzt seit neun Monaten in Untersuchungshaft.