BGH prüft Widerrufsbelehrungen bei Immobilienkrediten

Der Bundesgerichtshof nimmt heute Widerrufsbelehrungen in Darlehensverträgen zur Immobilienfinanzierung unter die Lupe.

BGH prüft Widerrufsbelehrungen bei Immobilienkrediten
Uli Deck BGH prüft Widerrufsbelehrungen bei Immobilienkrediten

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat zwei Sparkassen verklagt, weil der Passus in deren Verträgen aus ihrer Sicht nicht deutlich genug hervorgehoben war. Da für die Verträge Musterformulare verwendet wurden, gehen die Verbraucherschützer davon aus, dass auch Kunden anderer Sparkassen betroffen sind.

Fehler in Widerrufsbelehrungen können für Kreditnehmer finanzielle Vorteile haben. Unter Umständen öffnen sie nämlich eine Tür, um aus dem Vertrag ohne Zusatzkosten wieder herauszukommen. Ein Urteil kann es noch am selben Tag geben. (Az. XI ZR 549/14 und XI ZR 101/15)