Böhmer: Ausländerfeindliche Kundgebungen in Berlin menschenverachtend

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, hat die ausländerfeindlichen Kundgebungen vor einem Berliner Asylbewerberheim verurteilt.

«Rechtsradikale Hetze und Parolen gegen Asylbewerber und Flüchtlinge kritisiere ich auf das Schärfste. Auf diese Weise Stimmung zu machen ist menschenverachtend und unerträglich. Jeder muss wissen: Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt haben keinen Platz in unserem Land», sagte Böhmer am Mittwoch.

Sie forderte das Land Berlin auf, für die Sicherheit und den Schutz der Flüchtlinge zu sorgen. Es gelte aber auch, die Sorgen der Anwohner ernstzunehmen. Notwendig sei ein Dialog. Bei den Protesten um das Flüchtlingsheim war am Dienstagabend ein Polizist verletzt worden. Insgesamt sind nach Angaben der Polizei infolge der Auseinandersetzungen zwischen Unterstützern des Heimes und Gegnern 34 Ermittlungsverfahren eingeleitet und 25 Menschen festgenommen worden.