«Billie» beschert Deutschland extreme Orkanböen

Sturmtief «Billie» trifft Deutschland auf seinem Weg zur Ostsee mit teilweise extremen Orkanböen. Betroffen sind vor allem die Mittelgebirge.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach rief für den Harz seine höchste Warnstufe aus. Bereits am Morgen wurden nach DWD-Angaben dort auf dem 1141 Meter hohen Brocken Windgeschwindigkeiten von 138 Stundenkilometern gemessen. In Nordrhein-Westfalen fiel zudem starker Regen. Lediglich der Südosten Deutschlands blieb von dem Unwetter zunächst verschont.

Zwar zieht «Billie» von der Nordsee über Dänemark auf die Ostsee hinaus, es bleibt aber auch in den kommenden Tagen weiterhin stürmisch und nass. In Westdeutschland fallen dabei innerhalb von 24 Stunden bis zu 40 Liter Regen. Mit Schnee rechnen die Meteorologen nur in Höhenlagen oberhalb von 700 Metern - im restlichen Land bleibt es mit Temperaturen um 10 Grad dazu zu warm.

«Billie» und Vorgängertief «Alexandra» hatten bereits am Mittwoch und Donnerstag vor allem auf den britischen Inseln Schäden angerichtet.