Billiges Kerosin hilft Easyjet

Die gesunkenen Kerosinpreise beflügeln den britischen Billigflieger Easyjet. Im typischerweise schwachen ersten Geschäftshalbjahr von Oktober bis März hält der Ryanair-Rivale vor Steuern jetzt ein Ergebnis von minus 5 Millionen Pfund bis plus 10 Millionen britische Pfund (13,6 Mio Euro) für möglich, wie er in Luton bei London mitteilte.

Billiges Kerosin hilft Easyjet
Hannibal Hanschke Billiges Kerosin hilft Easyjet

Bisher hatte Easyjet-Chefin Carolyn McCall einen Vorsteuerverlust von 10 bis 30 Millionen Pfund in Aussicht gestellt. «Wir erwarten weiterhin, dass der niedrige Treibstoffpreis unseren Kunden zugutekommt, weil sich die Ticketpreise anpassen», sagte die Managerin.

Die Treibstoffrechnung dürfte im Jahresvergleich um 35 Millionen Pfund gesunken sein, schätzt das Management. Im gesamten Geschäftsjahr bis Ende September soll sie um 90 bis 120 Millionen Pfund geringer ausfallen.