Bischofs-Kritiker übergeben Liste mit über 4300 Unterschriften

Der umstrittene Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst wird heute mit seinen Kritikern zusammentreffen. Eine Delegation aus Frankfurt will dem 53-Jährigen in Limburg einen Offenen Brief mit über 4300 Unterschriften überreichen.

Bischofs-Kritiker übergeben Liste mit über 4300 Unterschriften
Boris Roessler Bischofs-Kritiker übergeben Liste mit über 4300 Unterschriften

In dem sogenannten Frankfurter Appell kritisieren Gemeindemitglieder, kirchliche Mitarbeiter und Priester den Führungsstil des Kirchenmannes.

«Die Bistumsleitung muss umgehend einen anderen Weg einschlagen», heißt es in dem Schreiben, das am 25. August am Ende eines Gottesdienstes im Frankfurter Dom verlesen worden war. Tebartz-van Elst wird seit längerem wegen seines Führungsstils und angeblicher Verschwendung kritisiert. Dabei geht es auch um die stark gestiegenen Kosten für die neue Residenz des Bischofs.

Tebartz-van Elst war zuletzt bemüht, die Wogen zu glätten. Am vergangenen Wochenende bat er in einem Brief alle Gläubigen seines Bistums um Vertrauen und räumte Fehler ein.