Bischofssynode in Rom stimmt über Abschlussdokument ab

Im Vatikan stehen heute die abschließenden Beratungen der dreiwöchigen Bischofssynode zum Thema Ehe und Familie an. In der Synodenaula soll zunächst der Abschlussbericht vorgelesen werden. Anschließend werden die 270 teilnehmenden Bischöfe über das Dokument abstimmen.

Bischofssynode in Rom stimmt über Abschlussdokument ab
Giuseppe Lami Bischofssynode in Rom stimmt über Abschlussdokument ab

Der Bericht geht dann an Papst Franziskus, der entscheidet, wie er damit verfährt. Die Synode endet am Sonntag mit einer Messe.

Ausgehend von dem Vorbereitungsdokument «Instrumentum Laboris» hatten die Bischöfe in den vergangenen Wochen in 13 nach Sprachen geordneten Kleingruppen rund um das Thema Ehe und Familie diskutiert und Änderungsvorschläge erarbeitet.

Intensiv gerungen wurde vor allem über die Frage der Zulassung zivil wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion. Die deutsche Sprachgruppe spricht sich in ihrem einstimmig verabschiedeten Papier für die Zulassung in Einzelfällen und über den «Weg der Besinnung und der Buße» aus.

Anders als ein Konzil hat die Synode in der katholischen Kirche nur beratende Funktion. Der Papst entscheidet, ob und wie er die Vorschläge des Abschlussdokuments in Kirchenrecht umsetzt. Unklar ist, ob und wann das Dokument veröffentlicht wird.