Bislang 72 Strafverfahren nach Hooligan-Krawallen

Eine Woche nach den Hooligan-Krawallen in Köln haben die Ermittler bislang 72 Strafverfahren eingeleitet. 32 Beschuldigte seien identifiziert, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Ermittelt werde unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung. In Köln war eine Kundgebung von «Hooligans gegen Salafisten» mit knapp 5000 Teilnehmern in Gewalt umgeschlagen; 49 Polizisten waren leicht verletzt worden. Nach Polizeiangaben summieren sich die bisher aufgenommenen Sachschäden auf 20 000 Euro.