Bitkom: Großes Interesse an selbstfahrenden Autos

Prototypen von selbstfahrenden Autos sind derzeit die Highlights auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas. Die Entwicklungen stoßen auch hierzulande auf großes Interesse.

In Deutschland könne sich bereits jeder dritte Bundesbürger vorstellen, ein solches Fahrzeug künftig selbst zu nutzen, teilte der Branchenverband Bitkom am Dienstag mit. Das entspreche rund 26 Millionen Bundesbürgern. Unter den 30-Jährigen seien es sogar 41 Prozent. In Las Vegas kündigte Google eine Allianz mit Autobauern und Chip-Entwicklern an, um das Konzept des selbstfahrenden Autos voranzubringen. Grundlage soll Googles Android-Plattform werden.

Rund zwei Drittel der Bundesbürger haben dem Bitkom zufolge von den selbstfahrenden Autos zumindest schon einmal gehört. «Schon heute sind viele Autos rollende Computer», sagte Johannes Weicksel, Verkehrs-Experte des Verbands. Die vielen elektronischen Hilfssysteme hätten nicht nur die Sicherheit erhöht, sondern auch Vertrauen in solche Systeme geschaffen.

Dabei haben sich die Prioritäten inzwischen verschoben: Laut der vom Bitkom in Auftrag gegebenen repräsentativen Studie sei ein Smartphone-Anschluss vielen Autofahrern heute wichtiger als die PS-Leistung des Fahrzeugs (49 gegenüber 47 Prozent). Dabei liegen auch Freisprecheinrichtungen und Verbindung zu Sozialen Netzwerken hoch im Kurs. «Vor allem die jüngere Generation möchte auf die vielen Möglichkeiten, die das Smartphone unterwegs bietet, auch im Auto nicht mehr verzichten.»