Bitkom: Industrie ist verstärkt Opfer von Spionage

Die deutsche Industrie ist ein attraktives Ziel für Cyberkriminelle. Gut zwei Drittel (69 Prozent) aller Industrieunternehmen in Deutschland sind laut einer aktuellen Umfrage im vergangenen Jahr Opfer von Datendiebstahl, Wirtschaftsspionage oder Sabotage geworden.

Bitkom: Industrie ist verstärkt Opfer von Spionage
Daniel Reinhardt Bitkom: Industrie ist verstärkt Opfer von Spionage

Das produzierende Gewerbe liege demnach deutlich über dem Durchschnittswert von 51 Prozent, erklärte der Digitalverband Bitkom zum Start der Hannover Messe. Mit der Digitalisierung und der Vernetzung von Maschinen entstünden dabei weitere Angriffsflächen, sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Winfried Holz.

Die größte Gefahr gehe dabei von den eigenen Mitarbeitern aus. Bei 65 Prozent der Unternehmen seien die Täter aktuelle oder ehemalige Beschäftigte gewesen. «In vielen Fällen verfügen Täter aus dem direkten Umfeld über Insiderkenntnisse, die Straftaten erleichtern.» Wettbewerber waren bei 16 Prozent der Fälle für die Angriffe verantwortlich, bei 14 Prozent steckten organisierte Banden hinter den Attacken. 6 Prozent identifizierten ausländische Geheimdienste als Täter.

Der Maschinen- und Anlagenbau erwies sich 2015 demnach als das attraktivstes Ziel. Hier waren der repräsentativen Umfrage zufolge 70 Prozent der Unternehmen von entsprechenden Delikten betroffen. Bei Chemie und Pharma gaben 68 Prozent der befragten Unternehmen einen Vorfall an, in der Elektrotechnik 65 Prozent und im Fahrzeugbau 61 Prozent.

Als häufigstes Delikt ermittelte der Bitkom den Diebstahl von Smartphones, Computern oder Tablets (bei 32 Prozent der Unternehmen). Mit 20 Prozent folgt der Diebstahl von Dokumenten auf Papier, Bauteile oder Muster. Vom Diebstahl sensibler digitaler Dokumente waren 19 Prozent betroffen, bei 18 Prozent der Fälle kam es zu gezielten Sabotageakten. «Der Ausfall von Produktionsanlagen kann innerhalb kurzer Zeit enorme Schäden verursachen», sagte Holz.

In vielen Unternehmen gibt es nach Einschätzung des Bitkom große Sicherheitsdefizite. So schule nur ein Viertel aller Industriebetriebe seine Mitarbeiter entsprechend. Bei der IT-Sicherheit reiche der gängige Basisschutz nicht mehr aus, sagte Holz. «Die IT-Angriffe sind immer komplexer geworden. Häufig werden sie gar nicht erkannt und der Abfluss der Daten bleibt unbemerkt.» Deshalb seien zusätzliche Maßnahmen wie die Verschlüsselung von Netzwerkverbindungen erforderlich.

Die Hannover Messe steht in diesem Jahr ganz im Zeichen von Industrie 4.0 und Internet der Dinge. Sie gilt als weltgrößte Industrie-Schau und präsentiert auch in diesem Jahr aktuelle Neuheiten aus den Schlüsselbranchen Maschinenbau und Elektrotechnik. Beide Sparten sind im Zuge der Digitalisierung von den großen Trends der Vernetzung von Geräten und der Verbindung mit dem Internet geprägt.