Bjørndalen hat noch nicht genug

Der König der Biathleten hat auch mit 41 noch nicht genug. Im Einzel-Wettbewerb von Kontiolahti will Ole Einar Bjørndalen seinen 20. WM-Titel gewinnen. Nachdem es in Sprint und Verfolgung nicht ganz mit dem Podestplatz geklappt hat, nimmt der Norweger nun einen neuen Anlauf.

Bjørndalen hat noch nicht genug
Ralf Hirschberger Bjørndalen hat noch nicht genug

«Ich bin hungrig wie ein Löwe», sagt er. Neben seinen 19 WM-Titeln hat er 93 Weltcup-Siege geschafft, einen sogar im Langlauf. Die letzten seiner acht Olympiasiege holte «König Ole» als 40-Jähriger in Sotschi - im Mixed und im Sprint. Bjørndalen löste damit seinen Landsmann Bjørn Daehlie als erfolgreichsten Winter-Olympioniken ab.

Kein Wunder, dass der «Kannibale» in Kontiolahti als Mitfavorit gehandelt wird - auch wenn er ein Jahr älter geworden ist. Mit einem wie ihm ist immer zu rechnen, auch wenn in diesem Winter nur einen einziger Podestplatz herausgesprungen ist.

Im WM-Sprint wurde er nach drei Strafrunden nur 19. Beim WM-Sieg von Erik Lesser in der Verfolgung verbesserte er sich auf Platz fünf. Seine Laufleistung konnte sich sehen lassen. Er sei «motiviert wie ein 25-Jähriger. «Ich möchte noch einiges erreichen, warum soll ich da aufhören», hat er gesagt. Bei der WM 2016 auf dem Holmenkollen in Oslo will er noch immer dabei sein. Es wird seine Abschiedsgala.