BKA-Chef Ziercke sieht Polizeiarbeit durch Datenschutz gehemmt

Zum Ende seiner Amtszeit hat sich der Chef des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, noch einmal für mehr Polizeibefugnisse ausgesprochen. Das Strafrecht werde an seine funktionalen Grenzen geführt, kritisierte er im Gespräch mit der dpa. Vielfach gebe es eine große Ablehnung gegenüber bestimmten Mitteln der Polizeiarbeit. «Wir brauchen darüber eine grundsätzliche Debatte», forderte Ziercke. Derzeit bestimme der mögliche Missbrauch von Daten die Diskussion. Sinnvoller wäre es nach seiner Ansicht, sich verstärkt über Kontrollinstrumente zu unterhalten.