BKA-Präsident: Müssen gegen Islamisten technisch aufrüsten

Die Polizei muss nach Einschätzung von BKA-Präsident Holger Münch im Kampf gegen islamistischen Terrorismus dringend technisch aufrüsten. «Die Täter werden immer professioneller», sagte der Chef des Bundeskriminalamts der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

BKA-Präsident: Müssen gegen Islamisten technisch aufrüsten
Michael Kappeler BKA-Präsident: Müssen gegen Islamisten technisch aufrüsten

«Die erste Generation der Dschihadisten hat uns die Beweismittel frei Haus geliefert, etwa über Veröffentlichungen bei Facebook und in anderen sozialen Medien. Mittlerweile sind sie anonymisiert und kryptiert unterwegs. Das macht Überwachungsmaßnahmen deutlich anspruchsvoller», betonte Münch. «Wir müssen in unsere technischen Fähigkeiten sehr viel investieren. Das kostet nicht nur Geld, wir müssen auch unsere Kompetenzen stärker bündeln, um mit dieser Dynamik Schritt halten zu können.»

Die Dschihadisten seien auch zunehmend international vernetzt. Die internationale Zusammenarbeit werde dem noch nicht ausreichend gerecht. Außerdem binde die Bekämpfung des islamistischen Terrorismus viel Personal. «Wir führen mittlerweile über 700 Verfahren gegen über 1000 Personen in Bund und Ländern», sagte Münch. «Unsere Ressourcen stoßen mitunter an Grenzen.»