Blatter: Bericht zu WM-Vergaben soll geheim bleiben

Der Untersuchungsbericht zu den Korruptionsvorwürfen bei den WM-Vergaben 2018 und 2022 soll trotz großen Drucks von außen nicht veröffentlicht werden. Das teilte Präsident Blatter nach einer Sitzung des Exekutivkomitees des Fußball-Weltverbandes FIFA mit. Kein Exko-Mitglied habe um eine Veröffentlichung gebeten, sagte der 78-Jährige bei einer Pressekonferenz in Zürich. Chefermittler Garcia und DFB-Präsident Niersbach hatten sich für die Veröffentlichung ausgesprochen. Garcia hatte den 350 Seiten-Bericht an die rechtsprechende Kammer übergeben.