Blatter trotzt Sponsoren-Druck - Adidas erneuert nur Reformforderung

Durch die Rücktrittsforderungen mehrerer Topsponsoren wird der Druck auf Noch-FIFA-Chef Joseph Blatter immer größer. Der Präsident des Fußball-Weltverbandes will aber ungeachtet der öffentlichen Aufforderung von vier US-Unternehmen zum sofortigen Rückzug wie geplant bis zum 26. Februar 2016 im Amt bleiben. Die wichtigsten Geldgeber des skandalerschütterten Weltverbandes sind offenbar uneins. Im Gegensatz zu den US-Konzernen Coca-Cola, McDonald's, VISA und Anheuser-Busch fordert Adidas keinen sofortigen Blatter-Rücktritt. Der Sportartikelhersteller forderte Reformen.