Bon Jovi geben Solidaritätskonzert in Spanien

Bon Jovi hat bei einem Solidaritätskonzert im Euro-Krisenland Spanien 50 000 Fans begeistert. Die US-amerikanische Rockband trat Donnerstagabend im ausverkauften Madrider Stadion Vicente Calderón ohne Gage auf.

Bon Jovi geben Solidaritätskonzert in Spanien
Paco Campos Bon Jovi geben Solidaritätskonzert in Spanien

«Guten Abend an meine ganz besondere Familie! Vielen Dank für eure Unterstützung all diese Jahre. Wir sind bei euch und ihr seid bei uns», rief Frontmann Jon Bon Jovi (51) zu Beginn der Show.

Die Eintrittspreise für den Madrid-Auftritt kosteten höchstens 39 Euro. Die Einnahmen decken nur die Ausgabe für Stadionmiete, Bühnenmontage und die Bezahlung der in Spanien angeheuerten Mitarbeiter ab, hieß es. Im nicht minder krisengeplagten Nachbarland Portugal hatten die Fans der Band aus New Jersey («You Give Love A Bad Name», «Livin' On A Prayer») für das Konzert am Mittwoch in Lissabon noch bis zu 295 Euro hinblättern müssen.

Schlagzeuger Tico Torres erklärte, weshalb die Spanier der Gruppe besonders ans Herz gewachsen sind. «Sie singen lauter als die Fans sonstwo auf der Welt (...). Wir schulden ihnen doch so viel, nun wollten wir ihnen ein bisschen helfen», sagte er.

Das Versprechen, die tollste Show aller Zeiten zu liefern, konnte die Gruppe allerdings nach vorherrschender Meinung der spanischen Medien nicht einlösen. «Darüber kann man mit den Fans sicher streiten», schrieb die Nachrichtenagentur efe.

Die Bon-Jovi-Konzerte in Europa finden im Rahmen der Welttournee zur Präsentation des jüngsten Albums «What About Now» statt. Die Tournee geht am 17. Dezember im australischen Brisbane zu Ende.