Poststreik beendet - Post will schnell Normalbetrieb

Nach dem Ende des rund vierwöchigen Dauerstreiks bei der Post will das Unternehmen nun alles daran setzen, die entstandenen Brief- und Paketberge möglichst schnell wieder abzuarbeiten.

Poststreik beendet - Post will schnell Normalbetrieb
Susann Prautsch Poststreik beendet - Post will schnell Normalbetrieb

Wie bei anderen saisonalen Spitzenbelastungen auch setze das Unternehmen nun Aushilfen ein, um die Rückstände möglichst schnell aufzuholen, hieß es. «Das ist quasi wie Weihnachten», sagte ein Post-Sprecher in Bonn.

Zusätzlich seien Paketbezirke verkleinert und die Laufzeiten der automatischen Sortiermaschinen verlängert worden. Während die Post in vielen Regionen innerhalb weniger Tage mit der Aufarbeitung der entstandenen Rückstände rechnet, könnte es nach Einschätzung von Beobachtern in besonders hart vom Streik betroffenen Gebieten etwa in Hamburg, Berlin, Nürnberg oder Düsseldorf länger dauern.

Nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi könnte sich vor allem die Aufarbeitung des Paketstaus noch einige Wochen hinziehen. Dort sei es in einigen Bereichen zu erheblichen Rückständen gekommen, sagte ein Sprecher.

Der unbefristete Streik bei der Post war zuvor in der Nacht zum Dienstag offiziell beendet worden. Es seien keine Probleme gemeldet worden, teilte Verdi mit. Zuvor hatte die Post-Unternehmensspitze mit der Gewerkschaft Verdi am vergangenen Sonntag eine Einigung in dem Tarifstreit erzielt. In den Postfilialen liegen nach dem Dauerstreik der vergangenen Wochen noch Millionen nicht zugestellte Briefe und Pakete.