Brände in den USA: Gouverneur ruft Notstand aus

Nach der gefährlichen Ausbreitung der Wald- und Buschbrände in Kalifornien hat der Gouverneur Jerry Brown den Notstand für weitere Gebiete ausgerufen.

Brände in den USA: Gouverneur ruft Notstand aus
Us Forest Service Brände in den USA: Gouverneur ruft Notstand aus

Tausende Feuerwehrleute sind in den beiden betroffenen Regionen im Norden des US-Bundesstaates im Einsatz, um Siedlungen und einzelne Wohnhäuser vor den Flammen zu schützen.

Im Lake County, etwa 120 Kilometer nördlich von San Francisco, ließen die Behörden zahlreiche Ortschaften evakuieren. Bis zum Sonntagnachmittag (Ortszeit) waren etwa 100 Häuser niedergebrannt, wie der örtliche Sender CBS Sacramento berichtete. Vier Feuerwehrleute erlitten bei ihrem Kampf gegen die Flammen des «Valley Fire» am Wochenende leichte Verletzungen.

In der zweiten betroffenen Region, etwa 170 Kilometer östlich von San Francisco, brannten ebenfalls mindestens 80 Häuser nieder. Wegen der extremen Trockenheit breiteten sich die Flammen so schnell aus wie seit Jahrzehnten nicht mehr, sagte der Leiter des Katastrophenschutzes, Mark Ghilarducci.

Die Menschen bangen um ihr Hab und Gut. «Wir haben unser Haus vor 20 Jahren selbst gebaut», sagte ein älterer Mann in der betroffenen Region östlich von San Francisco dem Sender NBC. «Ich hoffe, dass es noch steht, wenn wir wiederkommen.» Eine Frau sagte resigniert: «Das Feuer lässt sich einfach nicht kontrollieren.»

Auch in der Region der Sequoia- und Kings-Canyon-Nationalparks wüten Brände, die bereits Ende Juli von Blitzschlägen entfacht worden waren. Das sogenannte Rough Fire ist erst zu einem Drittel unter Kontrolle. Es bedroht auch Kaliforniens berühmte Mammutbäume in der von vielen Touristen besuchten Grant Grove.