Brände in Flüchtlingsunterkünften: Ramelow spricht von Anschlag

In Thüringen haben unbekannte Täter an einer bewohnten Unterkunft für Flüchtlinge im Kreis Gotha Feuer gelegt und die Fassade der Turnhalle in Brand gesetzt. In der Gemeinde Friemar brach das Feuer an vier mobilen Toiletten vor der Unterkunft aus. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow sprach von einem «feigen Mordanschlag». Am Tag zuvor war im Eichsfeld ein Haus in Flammen aufgegangen, in das Flüchtlinge morgen einziehen sollten. Zudem wurde vermutlich mit Brandbeschleuniger Feuer in einer geplanten Asylunterkunft im niederrheinischen Xanten gelegt.