Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft: Feuerwehrmann vor Gericht

Nach einem Brandanschlag auf ein von Flüchtlingen bewohntes Haus beginnt heute in Hagen der Prozess. Verantworten müssen sich ein 25-jähriger Feuerwehrmann und ein 23-jähriger Freund. Er soll laut Anklage im Treppenhaus Schmiere gestanden haben, während sich der Feuerwehrmann im vergangenen Oktober auf den Dachboden der Flüchtlingsunterkunft schlich und dort Benzin anzündete. Die Staatsanwaltschaft hatte die beiden Männer zunächst nur wegen Brandstiftung angeklagt. Nach einem ergänzenden Brand-Gutachten schließen die Richter inzwischen einen Mordversuch nicht aus.