Brandanschlag auf geplante Asylunterkunft in Tröglitz

Seit Monaten machen Rechtsextreme in Tröglitz Stimmung gegen die Aufnahme von Asylbewerbern - jetzt haben Unbekannte das geplante Flüchtlingsheim angezündet. «Es ist definitiv besonders schwere Brandstiftung», sagte Staatsanwalt Jörg Wilkmann. Ob Fremdenhass das Motiv war, stand zunächst nicht fest. Die Ermittler halten einen politischen Hintergrund aber für naheliegend. Landes- und Bundespolitiker äußerten sich bestürzt über den Brandanschlag. Rund 300 Menschen beteiligten sich an einer spontanen Demonstration für ein weltoffenes Tröglitz.