Brandanschläge auf Bahn stören Zugverkehr im Norden

Neben dem Lokführer-Streik haben auch mehrere Brandanschläge den Zugverkehr am Samstag behindert. Unbekannte hatten in Bremen, Niedersachsen und Brandenburg Feuer in mehreren Kabelschächten gelegt.

Brandanschläge auf Bahn stören Zugverkehr im Norden
Ingo Wagner Brandanschläge auf Bahn stören Zugverkehr im Norden

Die Bundespolizei schließt einen Zusammenhang zwischen den Taten nicht aus - zumal sie zur etwa gleichen Zeit verübt worden sind. Bei der Bahn fielen mehrere Stellwerke aus. Reisende müssen sich deshalb bis Sonntagabend auf Zugausfälle und Verspätungen in Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein einstellen.

In Bremen entfernten die Täter am Samstagmorgen an zehn Stellen die etwa 15 Kilo schweren Betonplatten von den Kabelschächten. Danach legten sie Feuer. Im niedersächsischen Bad Bevensen setzten die Unbekannten zwei Kabelschächte auf die gleiche Weise in Brand. Auch in Karstädt bei Wittenberge in Brandenburg gab es Anschläge auf Kabelschächte.

«Die Auswirkungen sind erheblich», sagte eine Bahnsprecherin. Neben den defekten Stellwerken ist auch der Funkverkehr zu den Zügen ausgefallen. Die Lokführer müssen zum Teil auf Sicht fahren. Deshalb wird auch nach dem Ende des Streiks der Lokführergewerkschaft GDL am Samstagabend weiterhin der Ersatzfahrplan in Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein gelten. Voraussichtlich erst ab Sonntagabend werden die Regional- und Fernzüge wieder normal rollen.

Anschläge auf die Bahn gab es in der Vergangenheit immer wieder, zuletzt am 1. Mai auf der Strecke zwischen Berlin und Potsdam. Damals bekannten sich Linksextreme zu der Tat. Die Hintergründe der jüngsten Attacken auf die Bahn sind noch unklar.

Die Bundespolizei in Hannover will einen Zusammenhang zwischen den Taten in Bremen und Niedersachsen zumindest nicht ausschließen. «Es wäre schon sehr merkwürdig, wenn die nicht zusammenhängen würden», sagte Sprecherin Sandra Perlebach in Hannover. An beiden Orten legten die Brandstifter zwischen 5.00 Uhr und 6.00 Uhr das Feuer. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Wie die Täter die Anschläge verübt haben, konnte die Sprecherin jedoch noch nicht sagen. «Wir sind ganz am Anfang der Ermittlungen.»

In Brandenburg verwendeten die Täter Brandbeschleuniger, um die Kabel anzuzünden. Im Vergleich zu Bremen und Niedersachsen hielt sich der Schaden jedoch in Grenzen. Als ein Techniker der Bahn gegen 6.00 Uhr an der Brandstelle eingetroffen sei, seien die Flammen schon aus gewesen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Berlin. Er hält einen Zusammenhang mit den Vorfällen in Norddeutschland für wahrscheinlich. Folgen für die Reisenden gab es rund um Wittenberge kaum: Die Züge einer Privatbahn konnten weiterhin auf der Strecke fahren, allerdings mit verringerter Geschwindigkeit.