Brandenburg hält BER-Eröffnung 2017 für möglich

Das Land Brandenburg als einer der beiden Eigentümer rechnet mit einer Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens erst in mehr als zwei Jahren.

Brandenburg hält BER-Eröffnung 2017 für möglich
Ralf Hirschberger Brandenburg hält BER-Eröffnung 2017 für möglich

«Das Jahr 2017 scheint mir nach dem jetzigen Stand nicht unrealistisch», sagte Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) dem «Tagesspiegel» (Montag). Er sei gespannt, welchen Zeitplan Flughafenchef Hartmut Mehdorn am 12. Dezember dem Aufsichtsrat präsentieren werde.

Nach Bauabschluss werden die Fluggäste jedenfalls noch etwa ein halbes Jahr auf den neuen Airport warten müssen. Mehdorn plant fünf bis sieben Monate für den Probebetrieb und für den Umzug von den Altflughäfen Tegel und Schönefeld ein, wie aus einer Ausschreibung hervorgeht. Damit sucht Mehdorn für den Probebetrieb Organisatoren und Schulungsmitarbeiter.

Wie vor der geplatzten Flughafen-Eröffnung 2012 sollen Komparsen Schwachstellen aufdecken. Damals waren es 10 000 Freiwillige, die wegen des Termindrucks während Bauarbeiten im Einsatz waren. Das will Mehdorn dieses Mal vermeiden.

Görke hat nach eigenen Worten keinen Zweifel, dass der Flughafen eines Tages den Betrieb aufnehmen wird. «Eine Investitionsruine in Schönefeld ist für mich unvorstellbar», sagte er. Zugleich stellte er klar, dass Brandenburg nicht ohne weiteres noch mehr Geld zur Fertigstellung des Flughafens nachschießen wird. Die Position Brandenburgs sei eindeutig: «Die Mehrkosten für die Inbetriebnahme hat der Flughafen selbst zu schultern.»

Die zuletzt von Aufsichtsrat gebilligten 1,1 Milliarden Euro seien «nur der nötige Finanzrahmen», sagte Görke. «Der Flughafen ist beauftragt, dafür Finanzierungsmodelle zu prüfen.» Zur Finanzierung sollten «vorrangig Quellen außerhalb weiterer Kapitalzuführungen des Gesellschafter identifiziert und ausgeschöpft werden». Gesellschafter sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund.