Brüderle beklagt «Hass» gegen FDP

Hass und Häme haben der FDP im Bundestagswahlkampf nach Ansicht ihres Ex-Spitzenkandidaten Rainer Brüderle das Leben schwer gemacht. «Es gab in Teilen der Öffentlichkeit eine Vernichtungssehnsucht gegen uns und auch gegen mich persönlich», sagte Brüderle beim Parteitag.

Brüderle beklagt «Hass» gegen FDP
Kay Nietfeld Brüderle beklagt «Hass» gegen FDP

Allerdings habe es auch mangelnde Loyalität in einzelnen großen Landesverbänden gegeben - eine Spitze gegen die Spitzenleute Wolfgang Kubicki und Christian Lindner, die sich von der Zweitstimmenkampagne distanziert hatten.

«Durchstechereien und Indiskretionen» hätten dem Einzelnen nicht genutzt, «sondern dem Gesamtverein geschadet», meinte Brüderle. Aber auch seine Zuspitzung im Werben um Unionswähler («Wer Merkel will, wählt auch FDP») sei ein Fehler gewesen. «Dazu stehe ich», sagte der frühere Chef der abgewickelten Bundestagsfraktion.