Bremen vor Verpflichtung von Max Kruse

Fußball-Bundesligist Werder Bremen steht kurz vor der Verpflichtung von Max Kruse vom Liga-Konkurrenten VfL Wolfsburg. «Wir sind uns mit Wolfsburg und Kruse einig. Es sind aber noch Formalitäten zu klären», sagte Werder-Geschäftsführer Frank Baumann vor Journalisten.

Bremen vor Verpflichtung von Max Kruse
Guido Kirchner Bremen vor Verpflichtung von Max Kruse

Angeblich sind die Hanseaten bereit, eine Ablösesumme zwischen sieben und neun Millionen Euro zu bezahlen. Kruse absolvierte am 2. August bereits den Medizincheck und soll am folgenden Tag vorgestellt werden. An der Weser war er bereits zwischen 2006 und 2009 aktiv. Unter dem damaligen Trainer Thomas Schaaf kam er nur einmal in der Bundesliga zum Einsatz. Jetzt steht Kruse bei seinem früheren Verein vor einem Neuanfang. «Fußball-Deutschland kennt Max Kruse. Jeder weiß, welche Fähigkeiten er besitzt», sagte Baumann. 

Nach seinem Wechsel zum VfL Wolfsburg im vergangenen Sommer gab es vermehrt negative Schlagzeilen um Kruses Privatleben. Bundestrainer Joachim Löw sortierte im Frühjahr den 14-fachen Nationalspieler aus, die EM fand ohne Kruse statt. Auch der VfL Wolfsburg, der vor einem Jahr rund zwölf Millionen Euro für den Offensivspieler an Borussia Mönchengladbach überwies, wollte den einstmaligen Hoffnungsträger gerne wieder loswerden. «Wir kennen ihn als Menschen, wir haben da keine Bedenken», sagte Baumann.

Kruse wäre einer der teuersten Transfers in der Bremer Vereinsgeschichte. Der bisherige Rekord-Einkauf war Marko Marin, der im Sommer 2009 für knapp acht Millionen Euro zu Werder kam. Damals war der vierfache deutsche Meister allerdings noch Stammgast in der Champions League. Durch die Einnahmen für Jannik Vestergaard (rund 13 Millionen Euro/Mönchengladbach) und Anthony Ujah (11/Liaoning Hongyun) können sich die eigentlich klammen Norddeutschen den Transfer leisten.

Innenverteidiger Alejandro Galvez steht dagegen kurz vor einem Wechsel zum spanischen Erstligisten SD Eibar. «Wir sind uns einig», bestätigte Baumann den bevorstehenden Wechsel. Als Ablösesumme sind 1,5 Millionen Euro im Gespräch. Nachfolger soll Lamine Sané werden. Der 29 Jahre alte Senegalese steht noch bis 2017 beim französischen Erstligisten Girondins Bordeaux unter Vertrag. «Wir beschäftigen uns mit ihm», sagte Manager Baumann vielsagend.