Hintergrund: Die Bremer Bürgermeister nach dem Krieg

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs ist der Bürgermeister und Regierungschef des kleinsten Bundeslandes Bremen immer ein Sozialdemokrat. Bisher sind es sechs Amtsinhaber.

- Wilhelm Kaisen wurde 1945 zunächst von den Alliierten eingesetzt und im November 1946 zum Bürgermeister gewählt. Er blieb es bis Juli 1965. Kaisen starb 1979 im Alter von 92 Jahren.

- Willy Dehnkamp übernahm in der Mitte der Legislaturperiode 1965 das Amt des Präsidenten des Senats. Mit Ende der Legislaturperiode endete die Amtszeit. Dehnkamp starb 1985 im Alter von 82 Jahren.

- Hans Koschnick war von 1967 bis 1985 Chef im Bremer Rathaus. Im Alter von 56 Jahren legte er Mitte der Legislaturperiode sein Amt nieder. Koschnick regierte nur in den ersten vier Jahren mit der FDP als Partner. Danach holte sich die SPD stets die absolute Mehrheit.

- Klaus Wedemeier folgte 1985 im Alter von 41 Jahren. Bei der Wahl 1991 verlor die SPD deutlich an Stimmen. Es folgte die erste Ampelkoalition an der Weser. Mit dem Zerbrechen des Bündnisses war die Ära Wedemeier im Sommer 1995 beendet.

- Henning Scherf stand von 1995 bis 2005 an der Spitze des Senats. In seine Amtszeit fällt die Zeit der großen Koalition in Bremen. Mit 67 Jahren legte er sein Amt Mitte der Legislaturperiode nieder.

- Jens Böhrnsen übernahm die Nachfolge. Er führte das Bündnis mit der CDU zu Ende. Seit der Wahl 2007 steht der heute 65-Jährige an der Spitze einer rot-grünen Koalition