Brennende Autos: Ausschreitungen im Zentrum Athens

Rund 200 Vermummte haben am Abend mehrere Autos im Zentrum Athens in Brand gesetzt. Die Polizei setzte Tränengas ein, um sie auseinander zu treiben. Zu den Ausschreitungen kam es nach einer Demonstration von rund 5000 linken Aktivisten, sagten Augenzeugen der dpa. Sie protestierten gegen die Weigerung der Justiz, einem Autonomen Hafturlaub zu gewähren, damit er sein Studium fortsetzen kann. Der 20-Jährige Nikos Romanos war nach einem Banküberfall 2013 zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt worden.