Brian May: Freddie war die beste Galionsfigur

Gitarrist Brian May (67) von der legendären britischen Rockgruppe Queen hat sich nie an der starken Präsenz von Sänger Freddie Mercury gestört.

Brian May: Freddie war die beste Galionsfigur
Tal Cohen Brian May: Freddie war die beste Galionsfigur

«Zu jener Zeit waren wir uns einfach einig, dass Freddie die beste Galionsfigur war. Er war wie die nackte Frau am Bug eines Schiffes», sagte May dem Magazin «Focus» (Montag). Er selbst sei stets mit seinem Platz im Schatten des 1991 gestorbenen Sängers zufrieden gewesen. «Ich war gern genau das Element der Gruppe, das ich war. Das macht einen Gitarristen aus: Sie stehen immer ein bisschen neben dem Spotlight und unterstützen den Leadsänger», betonte May.

Der Gitarrist hatte nach Mercurys Tod schwere Depressionen. «Wir haben nach seinem Tod jahrelang schwer gekämpft mit dem Verlust und dem zwangsläufigen Ende von Queen. ... Wenn ich darauf zurückblicke denke ich, das war ein wichtiger Teil unserer Trauer», sagte May.

Natürlich würde die Band heute noch immer Musik machen, wenn Mercury noch leben würde, meinte der Gitarrist. «Jeder hätte wohl auch ein paar andere Projekte am Start, aber Queen wäre noch immer das kreative Mutterschiff.»

May hatte vor kurzem gemeinsam mit Queen-Schlagzeuger Roger Taylor ein Compilation-Album mit zum Teil unveröffentlichten Queen-Songs herausgebracht.