Britische Muslime fordern Sicherheitstraining für Pilgerer

Nach der Massenpanik bei Mekka mit mehr als 700 Toten haben führende britische Muslime ein verpflichtendes Sicherheitstraining für Pilger gefordert. Es solle Teil des Antrags auf ein Visum vor Beginn der Pilgerreise werden, sagte Habib Malik der BBC. Malik ist der Chef einer schottischen Stiftung, die bei der Organisation der Reisen nach Mekka in Saudi-Arabien hilft. Auch der britische Rat der Muslime unterstützt den Vorstoß. Bislang gibt es keine Bestätigung dafür, dass unter den Toten Briten waren.