Brok: Fristverlängerung für Griechenland wird es nicht geben

Außenausschusses, Elmar Brok, hat Athen aufgefordert, sich im Schuldenstreit mit Brüssel zu bewegen. «Griechenland wird nicht herausgeworfen», sagte der CDU-Politiker in Brüssel.

Aber wenn Griechenland nicht kooperiere und die eingegangenen Verpflichtungen nicht erfülle, müsse es selbst die Verantwortung tragen. Brok betonte: «Eine Verlängerung der Fristen für Griechenland wird es nicht geben.»

Milder und ähnlich optimistisch wie EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) äußerte sich der konservative österreichische Vizekanzler Reinhold Mitterlehner: «Ich nehme an, dass, wie in der Vergangenheit auch, die Verhandlungen und die Zeit davor dramatischer sind als dann später die Lösung.»