Brok: «Russischen Lebensstandard wollen Griechen nicht»

EU-Politiker Elmar Brok (CDU) bezweifelt eine wirkliche Absicht Russlands, Griechenland finanziell zu unterstützen.

Russlands Präsident Wladimir Putin wisse, «dass er Griechenland nicht wirklich helfen kann», sagte der Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des EU-Parlaments am Donnerstag im ARD-Morgenmagazin. Er habe dafür auch nicht genügend Geld zur Verfügung. «Russischen Lebensstandard wollen die Griechen nicht», sagte Brok.

Am Mittwoch hatten Kremlchef Wladimir Putin und der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras über mögliche Investitionen Russlands in griechische Infrastrukturprojekte gesprochen. Diese Projekte entsprächen «klarem russischen Interesse und nicht wirklich griechischem Interesse», sagte Brok, «vielleicht mit der Ausnahme der Frage der Energiedurchleitung».

Auch die EU sehe eine Reihe von Projekten, die gefördert werden könnten, aber für die Griechenland nicht die Voraussetzungen erfülle. «Es gibt keine Antragstellung, es liegt Geld in Brüssel herum für Strukturpolitik, die Griechenland nicht abruft», sagte Brok.

Am Donnerstag wird sich Tsipras in Moskau mit Regierungschef Dmitri Medwedew treffen.