Brown gibt alles: Aber Davis-Cup-Team liegt 0:1 zurück

Dustin Brown hat sich in seinem kurzfristigen Davis-Cup-Debüt vergeblich gequält und das Auftakteinzel beim Relegationsspiel in der Dominikanischen Republik verloren.

Der für Benjamin Becker eingesprungene Brown unterlag bei schwüler Tropenhitze 4:6, 7:5, 6:7 (3:7), 6:7 (5:7) gegen Victor Estrella Burgos. Routinier Becker hatte am Freitag wegen einer Magenverstimmung passen müssen. Anschließend ging Philipp Kohlschreiber in Santo Domingo als hoher Favorit in das zweite Einzel gegen den Weltranglisten-200. José Hernandez-Fernandez.

Schon bei Spielbeginn um kurz nach zehn Uhr Ortszeit war es im Centro Nacional de Tenis so heiß, dass sich die anfangs vielleicht nur 500 Zuschauer in den wenigen Schatten unter den Tribünendächern an den Stirnseiten setzten oder Regenschirme gegen die Sonne aufspannten. Durch das überschaubare Interesse bei Eintrittspreisen von fünf Dollar pro Tag war zumindest die Atmosphäre nicht so aufgeheizt. Mit Trommeln und Blasinstrumenten sorgten einige Fans für etwas Stimmung in der bislang wichtigsten Davis-Cup-Partie für die Gastgeber.

Brown startete mit einem souveränen Aufschlagspiel, gab dann aber mit einem Doppelfehler sein Service zum 1:2 ab und dadurch letztlich auch den Satz. In der insgesamt ausgeglichenen Partie schlug der offensiv agierende Rasta-Mann mit jamaikanischen Wurzeln zwar mehr Winner. Brown unterliefen aber auch mehr Fehler, zudem kam er gegen den guten Aufschlag des dominikanischen Spitzenmanns zu selten ins Spiel - als sich dann endlich die erste Breakchance im zweiten Satz bot, nutzte der 108. der Weltrangliste sie mit einem guten Return zum Ausgleich.

Im dritten Durchgang machte Brown ein Break mit dem 4:4-Ausgleich wett, wirkte unter stechender Sonne und bei hoher Luftfeuchtigkeit allerdings nicht mehr hundertprozentig fit. Im Tiebreak servierte der 30-Jährige zwei Doppelfehler und lag gegen den keinesfalls übermächtigen Estrella Burgos dann wieder zurück.

Mit einem frischen, ärmellosen Hemd probierte es der lange Schlaks weiter und lag nach einem Break im vierten Satz prompt 2:1 vorn. Der Vorteil war im nächsten Aufschlagspiel wieder weg, die Chance auf das 6:5 gegen den Weltranglisten-57. verpasste Brown. Wenig später entschied der 35-Jährige den ersten Vergleich der beiden mit dem vierten Matchball nach gut drei Stunden zu seinen Gunsten.