Börsianer kaufen trotz Negativnachrichten

Die Anleger in Deutschland bleiben in Kauflaune.

Weder das Auslaufen eines Konjunkturprogramms in den USA noch die Warnung des Industriegase-Konzerns Linde vor einem eingetrübten Wirtschaftsumfeld konnten den zuletzt guten Lauf des Aktienmarkts bremsen.

Der Dax gewann in den ersten Handelsminuten 0,56 Prozent auf 9133,54 Punkte. Der Eurostoxx verbesserte sich am Morgen um 0,82 Prozent. Für den MDax der mittelgroßen börsennotierten Unternehmen ging es um 0,50 Prozent auf 15 843,31 Punkte nach oben und der TecDax der Technologiewerte gewann 0,55 Prozent auf 1223,21 Punkte.

Die US-Notenbank hatte am Mittwochabend erwartungsgemäß die Einstellung ihrer milliardenschweren Anleihekäufe angekündigt, mit denen sie seit etwa zwei Jahren Geld in die Finanzmärkte pumpte, um die Konjunktur zu stützen.

Linde-Aktien brachen um 6,63 Prozent ein, nachdem der Industriegase-Spezialist seine kurz- und mittelfristigen Gewinnprognosen zusammengestrichen hatte. Dagegen legten die Aktien von Volkswagen (VW) um annähernd 4 Prozent zu. Der Wolfsburger Autokonzern verdiente im dritten Quartal dank eines guten China-Geschäfts deutlich mehr.