EU-Bericht: schwere Ausbeutung in Europa keine Seltenheit

Schwere Ausbeutung von Arbeitskräften ist nach einem EU-Bericht in einigen Wirtschaftszweigen noch immer weit verbreitet. Die EU-Grundrechteagentur stützt sich bei dieser Einschätzung unter anderem auf einige Hundert Gespräche mit Gewerkschaftern, Polizisten und Mitarbeitern von Aufsichtsbehörden. Jeder fünfte Gesprächspartner traf demnach mindestens zweimal pro Woche auf einen solchen Fall, heißt es in der Untersuchung. Zum Teil verdienten die oft ausländischen Arbeitnehmer nur einen Euro pro Stunde oder weniger, arbeiteten an sechs bis sieben Wochentagen und hätten keinen Vertrag.