EU-Verhandlungen mit Athen vorerst gescheitert

Im Griechenland-Poker ist ein Vermittlungsversuch von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker vorerst gescheitert. Er brach die Beratungen in Brüssel ab. Bei den diskutierten Reformen bestehe zwischen den Geldgebern und der Regierung in Athen noch immer ein deutlicher Unterschied, sagte ein Kommissionssprecher. Die weiteren Verhandlungen müssten jetzt in der Eurogruppe geführt werden. Sie trifft sich am Donnerstag. Die Gespräche mit Athen seien nicht gescheitert, sondern nur unterbrochen, sagte der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, in der ARD-Sendung «Günther Jauch».