Euro-Staaten drohen Athen nicht mehr mit «Grexit»

Im Ringen um neue Finanzhilfen verzichten die Euro-Partner Griechenlands zunächst auf ihre Drohung eines zeitweiligen «Grexits». Das berichteten Diplomaten nach rund neunstündigen Marathonverhandlungen beim Euro-Krisengipfel in Brüssel. In einem Papier der Euro-Finanzminister an den Gipfel war noch davon die Rede gewesen, dass Griechenland vorübergehend die Euro-Zone verlassen müsse, falls keine Einigung über ein Spar- und Reformpaket gelinge. Ein geplanter Privatisierungsfonds sei weiter im Entwurf für die Abschlusserklärung enthalten, hieß es.