Geldgeber schlagen für Athen Verlängerung um fünf Monate vor

Die internationalen Geldgeber haben eine Verlängerung des griechischen Rettungsprogramms um fünf Monate bis Ende November vorgeschlagen. Das berichteten Diplomaten heute in Brüssel am Randes des EU-Gipfels. Insgesamt sollten Athen in diesem Zeitraum 15,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden; diese Gelder stammen aus dem bisherigen Programm. Ein Betrag von 1,8 Milliarden könne sehr schnell fließen. Athen ist unter Druck, da am Dienstag eine Rückzahlung an den Internationalen Währungsfonds von rund 1,6 Milliarden Euro ansteht.