Hitzige Debatte bei EU-Gipfel um Verteilung von Flüchtlingen

Beim EU-Gipfel haben die Staats- und Regierungschefs eine hitzige Debatte um die Verteilung von Flüchtlingen geführt. Die Diskussion sei immer emotionaler geworden, berichtete ein Diplomat in Brüssel. Umstritten sei, ob sich die Länder in der Abschlusserklärung zu einer «verpflichtenden» oder «freiwilligen» Umverteilung von 40 000 Flüchtlingen aus Italien und Griechenland bereiterklären sollten. Zudem wurde auch der Entscheidungsprozess in Frage gestellt. Italiens Premier Matteo Renzi forderte in scharfen Worten eine verpflichtende Quote.