Merkel und Tusk dämpfen Hoffnungen auf Griechen-Gipfel

Vor dem Krisentreffen im Schuldendrama um Griechenland haben Kanzlerin Angela Merkel und EU-Ratspräsident Donald Tusk vor überzogenen Erwartungen gewarnt. Der Gipfel am Montag könne nur ein Entscheidungs-Gipfel werden, wenn eine Entscheidungsgrundlage vorliege, sagte sie in Berlin. Wenn bis dahin keine vorliege, werde das Treffen lediglich ein «Beratungs-Gipfel» - und man müsse weiter warten. Tusk sagte: Der Gipfel werde nicht der letzte Schritt sein. Die USA riefen Griechenland und die Geldgeber zu einem Kompromiss im Schuldenstreit auf.